Autor Nachricht

Walter Pöchhacker

(Moderator)

Freitag, 19. August 2016

http://www.handelsblatt.com/politik/international/fall-natascha-kampusch-demnaechst-kommt-eine-schmuck-kollektion-auf-den-markt/14425670-3.html

[...]
FALL NATASCHA KAMPUSCH
Grünen-Sprecher kritisiert gravierende Polizeifehler

„Demnächst kommt eine Schmuck-Kollektion auf den Markt“

Im Februar 2006 wird Natascha 18 Jahre alt. In den folgenden Monaten wird sie erstmals von Nachbarn öfter gesehen – im Garten, im Auto, beim Bäcker, im Baumarkt. „Alle dachten, der hat jetzt eine Freundin“, sagt eine 71-jährige Nachbarin. Aber bei den wenigen Kontakten habe Priklopil die junge Frau als Haushaltshilfe seines Freundes vorgestellt. Angesichts dieser für Natascha neuen Lebensumstände ist sich die Frau aus der Nachbarschaft sicher: „Sie hat schon vorher Möglichkeiten zur Flucht gehabt.“ Priklopil hatte Kampusch nach ihrer Aussage aber eingeschüchtert, in diesem Fall sie und alle anderen Beteiligten umzubringen.

Die 71-jährige Nachbarin ist eine der ganz wenigen aus der Nähe des Wohnhauses des Täters, die sich zum Fall Kampusch äußert. Hier will kaum einer reden über „die Kampusch“, die in Österreich nicht nur als Opfer gesehen wird. Immer wieder wird sie auch kritisiert, als eine, die mit ihrem Schicksal Geld verdient, nun gar das Haus ihres Entführers (teils zugesprochen vom Staat, teils von der Mutter gekauft) besitzt.

Sie wollte nicht, dass das Haus in falsche Hände gerät. „Ich hätte es nicht ertragen, wenn dieser Ort zu einem Gruselkabinett umfunktioniert worden oder zu einem Wallfahrtsort für seltsame Menschen geworden wäre, die insgeheim eine Bewunderung für den Täter und seine Tat hegen“, schreibt Kampusch in ihrem neuen Buch „Natascha Kampusch: 10 Jahre Freiheit“ (List-Verlag).

Kampusch will ihr Leben nun wieder selbst in die Hand nehmen und Projekte verwirklichen. „Demnächst kommt eine Schmuck-Kollektion auf den Markt. Ich muss nur schauen, in welchen Dimensionen sich das bewegt“, so Kampusch im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Dem Täter hat sie zwischenzeitlich vergeben – auch um sich selbst vom Ballast der Vergangenheit zu befreien.

Pilz hat den Fall mit Blick nach vorne aufgearbeitet. „Eines unserer Grundanliegen war, dass sich Eltern in Zukunft darauf verlassen können, dass im Fall einer Entführung die Polizei mit höchstem Einsatz und mit höchster Qualifikation versucht zu ermitteln und das Kind zu befreien.“ Dass Fehler keinerlei Folgen hätten wie im Fall Kampusch, sei „ein verheerendes Signal an die Beamten“. Wer schlampig ermittle oder bewusst vertusche, werde wieder davonkommen, fürchtet er. [...]
19.08.16, 19:07:33
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Kampusch blitzt ab - Schreiduelle vor dem LG Köln am 11. Mai 2016
5 1482
12.05.16, 21:26:02
Gehe zum ersten neuen Beitrag Landesgericht Köln - 11. Mai 2016
4 1266
10.05.16, 20:59:17
Gehe zum ersten neuen Beitrag Selbst Ermittler unterschiedlicher Meinung!
2 441
28.05.17, 17:59:44
Gehe zum ersten neuen Beitrag Kampusch auf Werbetour in Berlin
0 1003
15.08.16, 21:55:52
Gehe zum ersten neuen Beitrag Der Fall, der nicht zur Ruhe kommt
0 1159
04.08.16, 13:57:06
Archiv
Ausführzeit: 0.0617 sec. DB-Abfragen: 13
Powered by: phpMyForum 4.1.8.1 © Christoph Roeder