Autor Nachricht

Altlast

(Senior Member)

http://wcm.krone.at/krone/S32/object_id__105643/hxcms/

Ludwig Koch hat schon Klage gegen die Republik Österreich auf Schadenersatz eingebracht. Einer der Anwälte fordert einen Lokalaugenschein im Haus von Nataschas Entführer Wolfgang Priklopil.
27.06.08, 23:12:32

Altlast

(Senior Member)

Die Idee mit dem Lokalaugenschein im Haus in der Heinestraße stammt nicht zufällig von einem gewissen Berufsdetektiv?
27.06.08, 23:32:38

vero

(Senior Member)

Kann aber muss nicht unbedingt.

Lokalaugenscheine sind an sich eine ganz normale Sache in irgend einem gerichtlichen Procedere.
Der Wunsch ezeigt das allgemeine Misstrauen, das den damaligen Untersuchungsergebnissen entgegenbebracht wird.

Das Argument, selbst wenn eine ausserordentliche Untersuchung der Liegenschaft bereits 1998 vorgenommen worden wäre, wäre es unmöglich gewesen, NK zu orten / finden, erscheint mir eh eine Schutzbehauptung zu sein.

Fraglich ist hingegen, was WP getan hätte, wäre er damals einer direkten harten Konfrontation ausgesetzt gewesen:

Einserseits kann gedacht werden, die Geiselnahme sei noch nicht so stark in seinem Wesen verankert gewesen, so dass noch genügend Flexibilität zu einem Geständnis vorhanden gewesen wäre.
Anderseits hätte der labile WP bereits damals Suicid begehen können, und die Untersuchenden hätten NK zu spät (Ersticken / verhungern) finden können.
Dazu kommt, dass WP die NK während der Untersuchungsphase - falls er nicht sofort inhaftiert worden wäre - hätte töten und exportieren können ...

Im Vergleich zum Amstetten-Fall zehn Jahre später, muss auch in Betracht gezogen werden, dass die technischen Möglichkeiten zur Ortung von Lebenden + Toten sich sehr entwickelt haben.

28.06.08, 00:06:23

Altlast

(Senior Member)

Dem Herrn Koch ist hoffentlich klar, daß er evtl. direkt gegen den Willen seiner Tochter arbeitet, schließlich ist sie mittlerweile "alleinige Verfügungsberchtigte" über das Haus. Falls ein Lokalaugenschein angeordnet wird und NK dagegen ist, wird das Gericht zu Zwangsmaßnahmen greifen müssen.

Kann natürlich auch sein, daß NK dafür ist, weil ein positives Ergebnis (ein Mensch hätte im Verlies aufgespürt werden können) auch bei ihren Schadenersatzforderungen gegen die Republik von Vorteil wäre.
28.06.08, 10:15:05

vero

(Senior Member)

Ist es nicht so, dass ein Augenschein gerichtlich angeordnet wird?
In diesem Fall hätte NK wenig oder gar keine Einspruchsmöglichkeiten.
Möchte sie eine solche gerichtliche Anordnung verhindern, geriete sie erneut in ein schlechtes Licht ...
Vielmehr müsste sie die Liegenschaft zum Augenschein voll zugänglich machen und zu eventuellen neuen Untersuchungen zur Verfügung stellen.
28.06.08, 12:54:02

Altlast

(Senior Member)

Das meinte ich mit Zwangsmaßnahmen. Sie wird Zugang gewähren müssen, ob sie will oder nicht.
28.06.08, 20:07:35
Gehe zu:
Forum Regeln:

Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Beiträge zu schreiben.
Es ist ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu erstellen.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu bearbeiten.
Es ist ihnen nicht erlaubt, ihre Beiträge zu löschen.


HTML Code ist AUS
Board Code ist AUS
Smilies sind AUS
Umfragen sind AUS

Benutzer in diesem Thema
Es lesen 1 Gäste und folgende Benutzer dieses Thema:

Ähnliche Themen
Thema Antworten Hits Letzter Beitrag
Gehe zum ersten neuen Beitrag Jetzt oder nie - die Hoffnung stirbt zuletzt!
400 65535
25.02.13, 15:55:19
Gehe zum ersten neuen Beitrag Der Puls 4 - Talk
144 36805
07.05.09, 07:13:43
Gehe zum letzten Beitrag von Altlast
Gehe zum ersten neuen Beitrag 24 Jahre im Keller
138 35101
20.05.09, 14:39:18
Gehe zum letzten Beitrag von Altlast
Gehe zum ersten neuen Beitrag Sirny-Buch
191 65535
05.11.08, 21:24:06
Gehe zum letzten Beitrag von Altlast
Gehe zum ersten neuen Beitrag 18.Sepember 2008
53 12709
04.01.10, 16:46:12
Gehe zum letzten Beitrag von Altlast
Archiv
Ausführzeit: 0.1158 sec. DB-Abfragen: 13
Powered by: phpMyForum 4.1.8.1 © Christoph Roeder